Google Übersetzer

MUT ZUR "KEKS" BLAMAGE

Irgendwann hat mir mein Mann mal von "Mut zur Blamage" erzählt , und das es einen weiterbringt in seiner Entwicklung, auch vor Anderen eine Niederlage zu riskieren. Naja, als Niederlage will ich meinen Keksbackversuch nun nicht deklarieren, den Mut mich zu blamieren , beweise ich ja nun indem ich Euch meine Kekse zeige:-) , aber mich unter die Backkünstlerinnen von Johannas Blog Party INTERNATIONALE WEIHNACHTSPLÄTZCHEN zu mischen , dass werde ich nicht machen . Als Kompromiss und weil es so einen Spass macht, werde ich sozusagen ,außer Konkurrenz mitbacken und dekorieren.  Und nun folgt meine erste kleine Keksbackgeschichte.

Als Erstes habe ich mir einen Keks ausgesucht aus einem "KINDERBACKBUCH", da stand zwar "braucht etwas Übung" , aber ich dachte nun, das gilt für Kinder , also müßte ich es doch mit Links schaffen, diese Kekse hinzubekommen, wie auf diesem Foto unten


Und so sahen die Kekse in Hörnchenform aus als ich Sahne, Honig, Zuckrohrgranulat geschmolzen und mit Sonnenblumenkernen ,gehackten kandierten Kirschen und Sesamen ,gemischt hatte. Eine Ausrede habe ich aber auch schon parat :-) Natürlich ist  ALLES  daran gescheitert, daß ich kein Zuckerthermometer zur Hand hatte ,um die genaue Temperatur, von 130° zu bestimmen und mich in dem Irrtum befand " Das mache ich so nach Gusto" 
Meine Damen wer hat schon ein Zuckerthermometer!!!


Nun Gut, nachdem die Hörnchen eigentlich heute Morgen gehärtet sein sollten,
aber dazu immer noch keine Anstalten machten, habe ich eben Kugeln draus gemacht.


Zartbitterkuvertüre im Wasserbad geschmolzen


Immerhin sieht das doch echt lecker aus!


Die Kugeln eingetunkt

und ein bisschen , so weit der Zustand es zuließ, dekoriert - sie sind so weich das ich sie nicht noch auf Teller legen wollte, also werden sie heute direkt aus der Deko vernascht! 
Ich habe mich an die angegebene Menge gehalten , komischerweise wurden aus den 45 Keksen nur 20
Hmm ,irgendwo muss der Rest doch geblieben sein?
.