Google Übersetzer

Keine Lust zu Nichts oder meine persönliche Maltherapie

Ich hatte lange Zeit keine Lust zu Nichts und schon gar nicht zur Öl- Malerei – bis ich mir auf dem Flohmarkt einen Tuschkasten gekauft habe.Um aus meiner Lethargie herauszukommen, habe ich mir vorgenommen jeden Tag ein Bild zu malen und zwar einen Monat lang und das habe ich auch durchgezogen – meine persönliche Maltherapie.
Entstanden sind dabei ganz erstaunliche Bilder: Mal naiv wie eine Kinderzeichnung, mal ganz chaotisch aber auch harmonisch ein spannender Weg, den ich mit meinen Ölfarben niemals umgesetzt hätte. Ein Plus war ,das ich die ganzen Malutensilien einschließlich Wasserglas, welches ich immer gleich nach dem Malen erneuert habe, stehen ließ, so konnte ich mich jederzeit an den Tisch setzen und loslegen ( Das ist gut um den inneren Schweinehund zu überlisten)

Das ist mein Lieblingsbild












Ich habe die getuschten Bilder fotografiert, mit der Funktion Anpassen die Farben intensiviert und mir von jedem Bild einen Abzug gemacht.